Die Schüler und Schülerinnen der 3. Klassen lernten in der Projektunterrichtswoche  im Dezember 2018 eine Menge über Selbstmanagement und Selbstdisziplin. Externe Trainer unterstützten sie im Selbstfindungsprozess.

Im Rahmen des Projektunterrichts hatten die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen die Gelegenheit sich mit erfolgreichen Sportlern und Musikern zu den Themen Radikalisierung, Männer- und Frauenbilder, Gewalt und Rassismus auszutauschen. Sie lernten wie wichtig Toleranz und gegenseitiger Respekt gegenüber anderen Kulturen und Religionen ist und wie sie sich selbst gegen Vorurteile und Ausgrenzungen schützen können. Dass die jungen Freiwilligen von „Not in God’s Name“ selbst aus verschiedensten Kulturen kommen und Migrationserfahrung haben, erleichterte die Identifikation mit diesen Vorbildern erheblich. Den Workshops folgte ein Sporttraining mit Konditions- und Partnerübungen, wo nun Respekt und Toleranz im wörtlichen Sinne in die Tat umgesetzt werden konnten.